Der Film

Blick auf Wickis Jahrhundert Erste Jahre Der Künstler Der Schauspieler Der Regisseur “und eine Art von Poesie”

Auszeichnungen

Fotoüberblick

Aussagen über Wicki Dürrenmatt über den Fotografen Wicki Maximilian Schell Michael Mendl Klaus Maria Brandauer

Dossier

Bernhard Wicki Gedächtnisfonds

Elisabeth Wicki-Endriss - Buch & Regie Kamera & Schnitt Cast & Crew Danksagung Kinowelt Impressum Links

Home

ÜBER DEN BERNHARD WICKI GEDÄCHTNIS FONDS e.V.

„Der Film kann die Welt nicht verändern oder verbessern,

er kann aber Stimmung schaffen“.
 

Dieser Satz Bernhard Wickis soll Grundsatz unserer Bemühungen sein, um mitzuhelfen, ein menschlicheres Klima in dieser Welt herbeizuführen.

„Der Bernhard Wicki Filmpreis Die Brücke – Der Friedenspreis des Deutschen Films“ würdigt künstlerische Arbeiten, die Brücken schlagen, wo andere Gräben aufreißen. Er soll wegweisend für junge Künstler sein, sich mehr an Filmen, die sich durch Inhalte und filmische Kraft auszeichnen, zu orientieren, als an Effekten und Marketing.
Der 2002 zum ersten Mal vergebene Preis steht unter der Schirmherrschaft von Herrn Staatsminister Erwin Huber.

In unserer multinationalen Gesellschaft, in der Ausgrenzungen an der Tagesordnung, in der Filme wie Die Brücke und Das Spinnennetz von erschreckender Aktualität sind, will der Bernhard Wicki Gedächtnis Fonds e.V. besonders jungen Menschen über das Medium Film Orientierungshilfen geben für ihre Identitätsbildung und Willensentscheidung gegen jegliche Gewalt und Verfolgung von Menschen anderer geistiger Prägungen. Dazu hat er erstmals 2003 die „Jugendkinotage Die Brücke“ unter der Schirmherrschaft von Herrn Staatssekretär Karl Freller in Kooperation mit dem Ministerium für Unterricht und Kultus und dem Kulturreferat der Stadt München ins Leben gerufen. Die Heranwachsenden sind die Zukunft unseres Landes. Sie gestalten eines Tages sein geistiges, soziales, künstlerisches und politisches Klima.
Was gibt es Wichtigeres, als sie hinzuführen an ein besseres Verständnis von Demokratie und Rechtsstaat.


„Der Bernhard Wicki Filmpreis Die Brücke – Der Friedenspreis des Deutschen Films“

 

Zweck des Bernhard Wicki Gedächtnis Fonds e.V.
ist die Förderung von Bildung, Toleranz und Völkerverständigung, basierend auf dem filmischen Vermächtnis von Bernhard Wicki und seinen Inhalten. Insbesondere die Förderung von Kunst und Kultur auf dem Gebiet des gesellschaftlich besonders engagierten, für Toleranz und Menschenrechte werbenden Films.
Diese Förderung besteht zum einen aus einem Projekt-Zuschuss, den der Fonds einmal jährlich an Filmschaffende vergibt, die für ihre vorangegangene Arbeit mit dem „Bernhard Wicki Filmpreis Die Brücke – der Friedenspreis des Deutschen Films “ ausgezeichnet werden. Der Satzungszweck wird zum anderen verwirklicht durch die Organisation und Durchführung der „Jugendkinotage Die Brücke“. Sie sollen die Basis schaffen für ein besseres Miteinander und zum Forum aktiver lebendiger Kommunikation werden.
 

 

Die Gründungsmitglieder

Elisabeth Wicki-Endriss

Dr. Heike Maria Kunstmann / Managerin

Gunter Fette / Rechtsanwalt

Prof. Jürgen Haase / Vorstandsvorsitzender Provobis

Dr. Hans Peter Halmburger / Steuerberater

Eberhard Hauff / Filmfest München

Steffen Kuchenreuther / Präsident der Spitzenorganisation der Filmwirtschaft

Fritz Pressmar / Kinotheater

Jürgen Schau / Managing Direktor Columbia Tri Star Deutschland

Ulrich Scheele / Entertainment Media / Deutscher Videopreis

Dr. Heinz Ungureit / ehemals Leiter des Fernsehspiel ZDF
 

 

Die Ehrenmitglieder

Klaus Maria Brandauer

Ulrich Mühe

Armin Mueller-Stahl

Maximilian Schell

Franz Seitz †

 

Es gibt gute Portraits über Bernhard Wicki. Aber deren Schwerpunkte gelten mehr seinem filmischen Oeuvre. Ich wollte Facetten von ihm zeigen, die dem Zuschauer bislang nicht so geläufig waren, den Menschen hinter der Filmlegende, den Menschen im Kontext mit der Zeitgeschichte. Erstaunlich ist, dass man anhand von dieser einen Persönlichkeit eigentlich die ganzen Umwälzungen, die Rotationen im letzen Jahrhundert beschreiben kann. Und ich wollte seine daraus resultierenden Prägungen aufzeigen. Nicht nur die der Erfahrungen aus dem KZ Sachsenhausen, sondern auch die Prägungen aus der Kindheit. Die Prägung, als ihn ein Lehrer mit Poesie bekannt gemacht hat. Oder die Begegnung mit Fotografie.

Elisabeth Wicki-Endriss

  Bernhard Wicki und Elisabeth Endriss

 nach oben