Der Film

Blick auf Wickis Jahrhundert Erste Jahre Der Künstler Der Schauspieler Der Regisseur “und eine Art von Poesie”

Auszeichnungen

Fotoüberblick

Aussagen über Wicki Dürrenmatt über den Fotografen Wicki Maximilian Schell Michael Mendl Klaus Maria Brandauer

Dossier

Bernhard Wicki Gedächtnisfonds

Elisabeth Wicki-Endriss - Buch & Regie Kamera & Schnitt Cast & Crew Danksagung Kinowelt Impressum Links

Home

BERNHARD WICKI
Bernhard Wicki Auszeichnungen, u.a.:  

 

1962 Wicki wird Mitglied der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste, Frankfurt am Main
 

Dramaturgische Idee des Films war, dass Bernhard selbst durch sein Leben führt. In den letzten zwei, drei Jahren vor seinem Tod habe ich einen unglaublichen Schatz an Audio-Bändern bekommen, in denen er sein Leben erzählt. Und ich hab’ mir gesagt, „das darfst du nicht einfach so übergehen oder verschwinden lassen. Es ist so wertvoll, auch wenn seine Stimme immer mehr vom Tod gezeichnet und manchmal schwer verständlich ist". Teilweise ist es geradezu erschütternd, mit welcher Wahrhaftigkeit und wie maskenlos er seinen Lebensweg beschreibt.

Und daran wollte ich den Zuschauer teilhaben lassen.

Elisabeth Wicki-Endriss

Cannes 1989 Das Spinnennetz
1977 Wicki wird zum „Commendatore della Republica Italiana" ernannt
 
1982 Großes Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland
 
1983 Korrespondierendes Mitglied der Akademie der Künste in Ostberlin
 
1986 Wicki erhält den „Helmut-Käutner-Preis" der Stadt Düsseldorf
 
1989 Wicki erhält den „Bayerischen Filmpreis" für seine Verdienste um den deutschen Film
 
1989

Wicki erhält für Die Brücke zum zweiten Mal das „Filmband in Gold" anlässlich „40 Jahre Bundesrepublik"
 

1989 Wicki wird Mitglied der Akademie der Künste Berlin (West)
 
1990 Wicki wird mit der „Berlinale – Kamera" ausgezeichnet
 
1991 Hommage an Bernhard Wicki, Filmfestival Köln
 
1992 Bayerischer Verdienstorden
 
1998 Lifetime Achievement Award
 
1999 Medaille „München leuchtet" in Gold
 
2000 Großer Österreichischer Verdienstorden „Litteris et Artibus"

 nach oben